Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


http://myblog.de/preikestolen

Gratis bloggen bei
myblog.de





Was ist nur passiert...

...wie konnte es soweit nur kommenden. All der Schmerz, die Tränen, der Frust, die Wut....soviel positive Emotion, so viel Glück konnten wir genießen. Wieso müssen wir jetzt nur im gleichen Maße die negativen Emotionen ertragen.

Es tut mir so weh und tut mir so Leid, dass du meinetwegen so leiden musst....es tut mir Leid, dass wir so unterschiedlich denken und uns in manchen Punkten so fremd sind. 

Niemals will ich dir mit Absicht so weh tun und dich verletzen. Und niemals würde ich dich hintergehen und betrügen....und ich habe es auch nicht getan

Das was du mir geschenkt hast, ist das größte, einzigartigste und wundervoll intensivste, was ich bislang erleben durfte...und egal was kommt, dass wird immer so sein und immer so bleiben und in meinem Herzen verbleiben, bis ich irgendwann auf meine alten Tage zurückblicke und die Augen schließe...

Ich hoffe nur, dass wir doch noch einen Weg finden, dass entgültige zu vermeiden und das Schlimmstmögliche abzuwenden...

Ich dachte, wir können alles schaffen, wenn wir es nur gemeinsam machen....

Ich weiß zwar noch nicht wie, aber die Hoffnung darauf gebe ich nicht auf

Du bist ein wunderbarer Mensch und eine unglaubliche Frau...und das wird auch immer so sein.  

 

23.10.16 19:37


Ein flüchtiger Moment....

...wie der Nebel, der morgens über den Feldern seinen Schleier wirft,

...wie ein Windhauch, der die letzte Wärme des Tages um dein Gesicht legt, 

...wie ein funkelnder Stern, der in der Nacht kurz erglüht und mit dem Tage wieder erlischt....

Ein flüchtiger Moment des Träumens, ein kleiner Gedanke, der sich im Kopf ausbreitet, den Körper einnimmt, und einen wohligen Schauer erzeugt. 

Ein kurzer Moment, gleich einem Wimpernschlag erfasst mich das Gefühl der Extase. Erregt meine Sinne und erfasst meinen Geist. 

Streicheln, Küssen, Halten....es entschwindet die Realität und ich ergebe mich dem Traum. Gleich wie, als wärest du bei mir, spüre ich deine Lippen auf meinem Körper, spüre, wie sie meine Haut berühren und sich ihren Weg bahnen, bis sie ihn erreichen. So wundervoll die Wärme, so sinnlich die Bewegungen. Alles vergessen, ergeben dem Moment. Ich ertaste deinen Körper und spüre die Wärme, dringe ein, wo es dich und mich erregt. Geleitet von der Lust ergeben sich neue, unbekannte Welten. Wird das Unaussprechliche gewagt, probiert  und genossen. Gefühle, die vorher noch nie gefühlt. Berührungen, die vorher noch nie gewagt. Alles erscheint möglich.

Extase und Lust lassen den Augenblick ewig erscheinen und nehmen alles ein. 

Der Schleier der Leidenschaft erfasst alles und legt sich um uns. Der Atem, gleich einem Windhauch, der immer stärker wird. Und plötzlich funkelt der Stern. Er wird heller und heller. Beleuchtet den Raum, blendet die Sinne, erreicht seine stärkste Kraft.......und erlischt. 

Der Nebel verschwindet und der Windhauch weht davon. 

Der Gedanke, der alles ergreift und übertönt, verschwindet und hinterlässt ein wohliges Lächeln. 

Und so bleibt ein flüchtiger Moment der Erinnerung. Er taucht auf und entschwindet wieder im Unvergänglichen. 

Und auch wenn seine Flüchtigkeit, der Grund für Trauer ist, so ist es gleichermaßen die Ursache für seine einzigartigen Unvergänglichkeit. 

 

16.10.16 19:45


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung